Home » Featured, Traumberichte

Harald v. Moers-Messmer

Submitted by on Januar 15, 2009 – 10:06 amOne Comment

Der folgende luzide Traum stammt von Harald von Moers-Messmer, der bereits 1939 eine Abhandlung über bewusstes Träumen geschrieben hatte:

(Heidelberg, 28.6.1935) Auf einem unbekannten Sportplatz übe ich mich im Weitsprung, wobei ich einen Sprung von 9 Meter mache. Ob ich die Zahl abgelesen habe oder unmittelbar weiß, habe ich nicht mehr in Erinnerung. Mir fällt ein, daß der jetzige Weltrekord etwas unter 8 Meter liegt und freue mich zunächst sehr. Da kommt mir der Gedanke, daß meine Bestleistung bei 4 Meter liegt und ich daher wohl träumen muß.
Wie ich mir dies noch überlege, befinde ich mich plötzlich in einem Zimmer und sehe mich um. Dann gehe ich auf die Wand zu, um die Tapete zu betrachten. Sie ist ganz von fortlaufenden Mustern bedeckt, die folgende Form haben: leicht oval, das eine Ende etwas zugespitzt, geschlängelte goldene Verbindungslinien zischen den Mustern. Die Muster selber bestehen aus roten und blauen Feldern und sind golden umrahmt. Die Grundfarbe zwischen den Figuren beachtete ich nicht genauer. Alles ist von einer erstaunlichen Schärfe, Klarheit und Helligkeit. Darauf kratze ich an der Tapete mit den Fingernägeln. Die Reibung fühle ich sehr deutlich, höre aber zunächst gar nichts, dann ein schwaches Geräusch.
Sodann greife ich nach der Brille (R – 7,5, L – 6,5 D), die ich sofort fühle, und setze sie ab. Sogleich sehe ich alles verschwommen, nach wenigen Sekunden werden die Gesichtseindrücke aber wieder bedeutend schärfer, wenn sie auch nicht die frühere Schärfe erreichen.
Dann befand ich mich plötzlich in einem anderen Raum. Ich meinte, eben erwacht zu sein und beobachtete daher nicht weiter. (aus Moers-Messmer, 1939, S. 293-294)

Anmerkung: In meiner Doktorarbeit habe ich leider Walter Moers-Messmer geschrieben statt Harald von Moers-Messmer.

……………………………………………………………………………………………..

Bild: Beim Lesen der Doktorarbeit von Harald v. Moers-Messmer „Über Einschlafphänomene mit besonderer Berücksichtigung der sinnlich wahrnehmbaren Anschauungserlebnisse“ (Erlacher).

DSC03198

One Comment »

  • Jonas Fitz sagt:

    Sehr geehrter Herr Erlacher!

    Diesen Bericht finde ich vor allem historisch gesehen interessant. Mich würde mal interessieren, wie viele Klartraumberichte von Moers-Messmer veröffentlicht wurden.

    Würde mich auf Veröffentlichung seiner Übrigen Berichte hier auf klartraum.de freuen.

    Gruß,
    Jonas